zur Startseite


bitte hier klicken für Link auf die Kirchenseite

Artlenburger Privileg
Die Geburtsstunde der Hanse!


Historisches Event am 27. und 28. August 2011 Die Hanse

An diesem Wochenende feierten wir das „Artlenburger Privileg“, das sich im Jahre 2011 zum 850. Male jährte. Mit dem „Artlenburger Privileg“, das Heinrich der Löwe 1161 anlässlich eines Landtages auf der Ertheneburg in Artlenburg erlassen hat, wurde erstmalig in der Handelsgeschichte zwei Städten, nämlich Visby auf der Insel Gotland und Lübeck an der Ostseeküste, gegenseitig besondere Handelsrechte und –sicherheiten gegeben, die den ungehinderten Handel miteinander und mit anderen Städten ermöglichten. Dieser Vertrag gilt als Ursprung der Hanse, die später in viel größerem Rahmen den Handel zwischen Ländern und Städten geregelt hat. Er ist der erste bilaterale Vertrag zwischen Handelspartnern und wurde im vergangenen Jahr bei einem Vortrag des Auswärtigen Amtes als Beispiel für den „ersten Handelsvertrag der Geschichte“ angeführt.

Die Bedeutung des Artlenburger Privilegs im Bezug auf die spätere Gründung und Entwicklung der Hanse wird uns unter anderem von dem bekanntesten und in höchstem Maße ausgewiesenen Wissenschaftler bestätigt, der sich mit der Geschichte der Hanse beschäftigt, nämlich dem Lübecker Stadtarchivar und Historiker Professor Dr. Hammel-Kiesow. Die weit überregionale Bedeutung dieses Ereignisses steht also auch für diesen Experten außer Zweifel.

Hinsichtlich des Festprogrammes wude auf den Deichwiesen in Artlenburg ein authentischer Mittelalterlicher Markt mit entsprechenden Attraktionen und Markttreiben aufgebaut. Neben kulturellen Veranstaltungen gab es kulinarische Genüsse und verschiedene historische Darbietungen, zum Teil mit Musik. Hierzu hatten wir unter anderem die überregional bekannte Firma „Kramer Zunft und Kurtzweyl“ engagiert, die für eine historisch korrekte und authentische Darstellung der mittelalterlichen Gewerke und Darstellungen garantierte.

Darüber hinaus trat auch die überregional bekannte Lübecker Gruppe „Hansevolk zu Lübeck“ mit mittelalterlichen Tanz- und Musikdarbietungen auf.

Es gab noch weitere Events, die wir zum Teil aus eigenen Kräften auf die Beine gestellt wurden. So gab es auf der Route der Alten Salzstraße einen nachbarschaftlichen Besucherverkehr mit Schnakenbek auf dem anderen Elbufer. Seitens des Schnakenbeker Bürgermeisters Christian Pehmöller waren ebenfalls Aktivitäten zu diesem Anlass geplant, die mit unseren Vorstellungen koordiniert wurden.

Hochrangige Gäste aus Politik und Kultur, aus Deutschland und Schweden waren anwesend.

Der Festausschuss