zur Startseite


bitte hier klicken für Link auf Fotos von der Mühle

Aktuelles der Gemeinde Flecken Artlenburg



vor vor
NORMA - Eröffnung ist für den Sommer geplant


Unmut trotz vieler Zugeständnisse
[Mo. 09.01.2019]

Artlenburg. Der Start ins neue Jahr hätte für den Artlenburger Bürgermeister nicht besser laufen können. „Die Baugenehmigung für den Norma-Markt liegt vor“, sagt Rolf Twesten. Der Landkreis Lüneburg als zuständige Genehmigungsbehörde hat für das Vorhaben an der Bundesstraße 209 jetzt grünes Licht erteilt, sodass dem Bau des Discounters am Ortseingang nichts mehr im Wege steht. „Norma plant, den neuen Markt im Juli dieses Jahres zu eröffnen“, berichtet Twesten. Damit hat das Wunschprojekt von Bürgermeister, Rat und vielen Artlenburgern nach zähen Jahren des Planens und Verhandelns nun die letzte Hürde genommen. „Es gab aufgrund von unterschiedlichen Rechtsauffassungen mit dem Landkreis eine zeitliche Verzögerung von viereinhalb Jahren bei dem Projekt“, blickt Twesten zurück. Nun hat das Warten aber ein Ende. Schon recht schnell sollen die ersten Arbeiten starten. „Der Auftrag für den Bau der Zufahrt zum Markt an der Großen Straße ist bereits an ein Unternehmen vergeben. Sobald das Wetter es zulässt, können Querungshilfe, Radweg und Auffahrt errichtet werden“, sagt Twesten. Darüber hinaus habe auch Norma damit begonnen, die Bauarbeiten auszuschreiben. „Als erstes werden wohl die Bodenarbeiten auf der Fläche beginnen, auf der das Gebäude entstehen wird. Das Gelände muss um etwa einen Meter erhöht werden. Dementsprechend wird dort einiges an Sand aufgefahren.“

Kein Versorgungsauftrag für umliegende Gemeinden
Der Bürgermeister fiebert dem Baubeginn entgegen. Er freut sich. „Endlich kann es losgehen. Das ist auch ganz im Sinne des Fleckenrates, der das Projekt angeschoben hatte und lange warten musste“, sagt er. Denn zwischenzeitlich hatte es sogar so ausgesehen, als sei das Vorhaben geplatzt. Der Kreis wollte nämlich die ursprüngliche Planung nicht genehmigen. Die Verwaltung lehnte den Supermarkt in der geplanten Größe als zu üppig ab. Begründung: Es werde gegen die Ziele der Raumordnung verstoßen. Denn Artlenburg habe keinen Versorgungsauftrag für umliegende Gemeinden. Ein Supermarkt dürfe somit nur die Nahversorgung sichern, so die Argumente des Kreises. Ein Kompromiss brachte schließlich dann doch noch den Durchbruch. Der Discounter wird jetzt nur 900 Quadratmeter groß werden, inklusive einer Bäckerei-Filiale mit Café. Die ersten Planungen legten noch 1200 Quadratmeter Gesamtgröße zugrunde. Mit dieser abgespeckten Lösung konnten alle Beteiligten leben, sodass Norma den Bauantrag stellte.

Zu Fuß und mit dem Rad gut zu erreichen
„Der neue Markt wird eine Verbesserung für die Artlenburger bringen. Sie erhalten eine moderne Einkaufsmöglichkeit, die zu Fuß oder mit dem Fahrrad gut zu erreichen ist“, meint der Bürgermeister. Noch ist ihm zufolge offen, welche Bäckerei mit in das Gebäude einzieht und neben dem Brot- und Kuchenverkauf auch das Café betreiben wird. „Es wird wahrscheinlich ein Unternehmen aus der Region“, glaubt er.
Wie es mit dem kleinen Laden Stremel Stuf nahe dem Hafen nach der Eröffnung des Discounters weitergeht, ist ihm zufolge noch nicht geklärt. „Wir warten ab, wie sich alles entwickelt. Einen weiterführenden Plan gibt es noch nicht. Daher bleibt zunächst alles so, wie es ist“, erklärt Rolf Twesten, der sich jetzt erst einmal über den für Artlenburg geglückten Jahresauftakt freut.

Bericht LZ - Landeszeitung Lüneburg
Landeszeitung Lüneburg





vor Navigation vor
© Copyright Andreas Philipp - Artlenburg