zur Startseite


bitte hier klicken Jahrfeier zum Artlenburger Privileg

Aktuelles der Gemeinde Flecken Artlenburg



vor vor
Ein maritimer Hauch weht an der Elbe


Artlenburger Hafenfest 2018
[Mo. 02.07.2018]

Von Stefan Bohlmann
Artlenburg. Sonne und Gesichter strahlten am Wochenende in Artlenburg um die Wette. Die Bedingungen für das diesjährige Hafenfest waren perfekt. Sonne satt und angenehme Wärme lockten viele hundert Besucher am Sonnabend und Sonntag an die Elbe. Sie genossen den sommerlich maritimen Hauch an Land und zu Wasser: bei kostenlosen Hafenrundfahrten mit einer Barkasse und beim Höhepunkt des Festes, dem Schweinetrog-Rennen im Hafenbecken. Viele Skipper machten zudem in Artlenburg mit ihren Booten und Schiffen an den Anlegern der Marina fest und beobachteten das bunte Treiben von Bord aus, während riesige und fantasievolle Drachen des Drachenflugvereins über dem Deichvorland schwebten.
„Das Hafenfest haben wir vor 13 Jahren ins Leben gerufen“, berichtete Bürgermeister Rolf Twesten. Ziel der Veranstaltung sei es bis heute, dass die Artlenburger zusammen mit ihren Gästen, die ihre Freizeit im Bootshafen und auf dem benachbarten Campingplatz verbringen, in idyllischer Atmosphäre am Ufer der Elbe feiern. „Das Fest stärkt den Zusammenhalt im Ort, auch weil neben der Gemeinde die Vereine es mitorganisieren“, sagte Twesten. Artlenburg zeigt seinen Besuchern, was es zu bieten hat. Großer Zusammenhalt im Ort wird deutlich
Der Kindergarten führte unter anderem ein kurzes Schauspiel „Dornröschen“ auf, das Schweinetrog-Rennen organisierte der Sportverein STV, Markus Burmester und Michael Kleckner begleiteten mit dem Feuerwehr-Boot die Paddler auf dem Wasser-Parcours. Zudem zeigten die Brandschützer Ausrüstung und Geräte, die Schützengilde versorgte die Besucher mit Kaffee und Kuchen. Der Schulförderverein war mit einer Button-Maschine mit von der Partie. „Wir wollen auf unser Engagement für die Grundschule aufmerksam machen und neue Mitglieder gewinnen, die sich für den Schulstandort Artlenburg stark machen“, so die Zweite Vorsitzende, Sandra Plettner. Wobei die Mitgliederzahl sich sehen lassen kann. Alle Familien, deren Kinder die Grundschule besuchen, wirken auch beim Förderverein mit. „Der Zusammenhalt ist prima. Das ist eine gute Basis, um schnell und unbürokratisch helfen zu können, wenn in der Schule Dinge fehlen, die die öffentliche Hand nicht finanziert“, erklärt Sandra Plettner.
Denn im Vordergrund stehe, sagt sie, den Kindern die besten Lernvoraussetzungen zu ermöglichen. „Indem wir beispielsweise einspringen und Geschirr kaufen, wenn dieses beim Ernährungsführerschein fehlt, oder Obst und Getränke beim Schulausflug spendieren.“ Dass der Flecken musikalisch ist, stellte nicht nur der Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr mit seinen Auftritten unter Beweis. Der Artlenburger Chor Heaven Eleven lud gemeinsam mit dem Chor Singspiration aus Echem in die Nicolaikirche zum Konzert ein. „Haus am See“ zieht immer
Die Sänger beider Gesangvereine ließen das zweitägige Fest melodisch ausklingen und zogen die Zuhörer unter Leitung von Anka Fiedler in ihren Bann. Passend zum Hafenfest hatten sie auch den Titel „Haus am See“ von Peter Fox in ihrem Repertoire und begeisterten mit ihrer mitreißenden Version das große Publikum. Darüber hinaus hallten neben traditionellen Chorklängen auch Melodien von Rock- und Popklassikern wie „How deep is your love”, „Barbara Ann“ und „Only you“ durch die Kirche. Live-Musik gab es auf dem Festplatz von der Band Die Moonlights am Sonnabend, der Mockingbird Jazzband und Sängerin Janice Harrington am Sonntag.


Bericht LZ - Landeszeitung Lüneburg
Landeszeitung Lüneburg





vor Navigation vor
© Copyright Andreas Philipp - Artlenburg