zur Startseite


bitte hier klicken für Link auf den Sportboothafen

Aktuelles der Gemeinde Flecken Artlenburg



vor vor
Mühlentag 2017


Mühlentag 2017 Mühlentag 2017 Mühlentag 2017
[Mo 06.06.2017]
Artikel aus der LZ Ausgabe
Das Angebot war vielfältig, der Ansturm groß: In Artlenburg präsentierten sich der Mühlenverein und die Lüneburger Oldtimerfreunde wieder gemeinsam. Eine Symbiose, die seit Jahren bestens funktioniert – bei schönstem Ausflugswetter gestern aber ganz besonders. Zahlreiche Besitzer automobiler Schätzchen nutzten den zweiten Pfingstsonntag zur Ausfahrt nach Artlenburg, um dort ihre Raritäten zu präsentieren. Zur Freude des Publikums. Auch wenn die Artlenburger Mühle längst kein Mehl mehr produziert, so ist sie doch zu einem weithin bekannten Wahrzeichen des kleinen Fleckens an der Elbe geworden. Und zu einem beliebten Treffpunkt für die Oldtimerfreunde. Und von denen fanden sich gestern besonders viele ein. Heinrich Lindemann ist einer von ihnen. Der gelernte Automechaniker aus Reppenstedt ist mit seinem tip-top restaurierten Mercedes 190 SL vorgefahren. 2001 hat er das Cabriolet erworben, „da stand es zerlegt in einer Scheune.“ Ein solches Auto wird heute nicht mehr im Alltag gefahren, sondern nur für besondere Ausfahrten genutzt. Als Hochzeitskarosse etwa oder zu Oldtimerausfahrten und -treffen. „In den vergangenen zwei Jahren bin ich mit dem Auto vielleicht gerade mal 1000 Kilometer gefahren“, sagt Lindemann schmunzelnd. Mit einem 190 SL ist auch Reinhard Sprandel aus Winsen angereist: „Ich teile mir das Auto mit meinem Bruder“, sagt der Rentner. Zwei Jahre haben die beiden an ihrem „Schätzchen“ gearbeitet. Sprandel könnte sich aber auch andere Oldtimer gut in seiner heimischen Garage vorstellen. Der erste VW-Bus – ein T1 – steht da zum Beispiel ganz oben auf seiner Wunschliste. Auch zu einem Opel Kapitän, Baujahr 1951, würde der Winsener nicht Nein sagen. Einige Meter weiter, auf einer zweiten Wiese, stehen Motorräder und alte, aber wunderbar restaurierte Lkw zum Bestaunen. Zeugen des frühen Wirtschaftswunders – angefangen vom Hanomag-Lkw bis hin zum alten Benz. Keines glattgebügelt im Windkanal wie die heutigen Fahrzeuge. Kernige Arbeitsgeräte, ohne Lenkkraftverstärker, Fahrassistenten und all die anderen Helferlein. Aber gerade das ist es, was die Besucher an den Autos mögen – die Unverwechselbarkeit der Karossen. (Bilder Thomas Pitschinski)

Video der Mühlenrestauration
YouTube Video

Bericht LZ - Landeszeitung Lüneburg
Landeszeitung Lüneburg





vor Navigation vor
© Copyright Andreas Philipp - Artlenburg